6 Lifehacks für den Frühlingsputz, die jeder kennen sollte!

 Trendige Alltagstricks und altbewährte Hausmittel

Aluminiumfolie für Silber, Ceranfeldreiniger in der Dusche, Rasierschaum im Auto? Oder was traditionelle Putzhilfen wie Leinen und Teebaumöl wirklich bringen? Wir haben es getestet und unsere sechs wirkungsvollsten, zeitsparendsten Tricks für Sie zusammengefasst.

1. Teebaumöl für strahlende Fenster & Spiegel

Ein absoluter Geheimtipp – eigentlich bei jeder kleinen Putzroutine – ist Teebaumöl. Als Zusatz im Wasser lassen sich die Fenster und Spiegel ganz einfach streifenfrei reinigen. Funktioniert auch hervorragend bei den Badezimmerfliesen und ähnlichen Flächen. Das Beste daran ist aber, dass es auch schmutzabweisend wirkt und die bearbeiteten Flächen viel länger sauber bleiben.

Anwendung: 10 Tropfen Teebaumöl in das heiße Putzwasser geben, wie gewohnt putzen.

PS: Das Teebaumöl kann auch gleich für weitere Bereiche mitverwendet werden und hilft super gegen: Klebereste auf Möbeln, eine verstopfte Nase, Blattläuse bei Pflanzen oder entzündete Haarwurzeln & Pickelchen. Wer hätte das gedacht ….

2. Leinen für Fensterputz & strahlende Gläser

Mit traditionellem Leinen lassen sich Spiegel, Fenster und Gläser noch besser streifenfrei trocknen, als mit einem Microfasertuch. Wer das einmal ausprobiert hat, wird nie wieder etwas anderes verwenden. Vor allem halten die guten Stücke eine Ewigkeit und selbst 90 Grad Wäsche aus.

Anwendung: Bei Fenstern empfehlen wir das klassische (& günstigere) Polierleinen. Für strahlende Weingläser die besonders feinen, extragroßen Gläsertücher mit edlen Rahmenstreifen, so wie sie auch in der hochwertigen Gastronomie & Hotelerie verwendet werden. Für Spiegelflächen eignen sich beide gleichermaßen.

3. Ceranfeldreiniger für die Duschkabine

Lästige Kalkflecken und Rückstände an der Glastür, gegen die selbst Essig und Zitrone nicht richtig ankommen? Das Problem kennt wohl jeder, der so eine schöne Dusche mit Glastür oder Glaswand besitzt. Dieser Tipp ist mein persönlicher Favorit und hat mir schon etliche Stunden Zeit beim Badezimmerputzen eingespart!

Anwendung: Mit einem Schwämmchen (weiche Seite) die Glasflächen mit kreisenden Bewegungen gut einreiben. Bei starken Kalkablagerungen auf dem Glas etwas stärker und öfter über die betroffenen Stellen gehen. Ca. 5 Minuten einwirken lassen und dann mit warmen Wasser abspülen. Mit dem Badabzieher trocknen und den strahlenden Anblick genießen. Wirkt wahre Wunder!

Foto: Glaserei Nolting

4. Silberbesteck putzen mit Salz und Aluminiumfolie

Seit meine Mutter diesen Trick kennt, hat das stundenlange Silberputzen ausgedient. Angelaufenes Silber, Besteck, Silberschmuck bis hin zur Vase reinigen sich damit nämlich ganz von selbst. Durch die Reaktion von Aluminium mit Salz werden die schwarzen Schwefelverbindungen aufgelöst. Das Silber strahlt wie neu.

Anwendung: Ein passendes Gefäß aus Glas oder Keramik (z.B. Auflaufform) mit einem großen Stück Aluminiumfolie auslegen. Den Boden mit Salz bedecken und das Besteck hineinlegen. Jetzt wird warmes Wasser hineingegossen, so dass sich das Salz auflösen kann. Direkt danach das Besteck noch mit Aluminiumfolie bedecken, dabei gerne auch etwas großzügiger einwickeln. Der Kontakt mit der Aluminumfolie ist wichtig, dabei kann auch in mehreren Schichten gearbeitet werden. Je nach Verfärbungsgrad ca. 30 Minuten ziehen lassen und anschließend trocknen. Et voilà!

5. Gebissreiniger für Toilette & Töpfe

Foto: Sokrates Buchversand

Auch wenn die Dritten noch kein Thema sind: „Wer es kennt, nimmt Kukident“…. oder Corega Tabs oder irgendeinen, beliebigen günstigen Gebissreiniger (ab ca. 70 Cent). Hartnäckige Flecken in der Toilette und jeder Abfluß (z.B. Waschbecken) werden damit wunderbar gelöst, der Wasserkocher von Kalk befreit und andere Kalkablagerungen – sogar in engen Blumenvasen- problemlos entfernt.

Andwendung: 1-2 Tabs in die Toilette geben und einfach warten. 1 Tab für Wasserkocher, Themoskanne & Co (diese natürlich dafür entsprechend mit Wasser befüllen). Warten und wirken lassen (Einwirkzeit: am Besten über Nacht), spülen, fertig!


 6. Rasierschaum auf dem Autositz

Auch das Auto darf beim Frühjahrsputz nicht fehlen! Dieser ungewöhnliche Trick hat uns auch im Selbstversuch überzeugt. Denn nach dem langen Winter hatten sich durch den Schnee und viele Liefertouren einige hässliche Wasserflecken auf den schwarzen Stoffsitzen breitgemacht. Eine übergeschäumte Club Maté gab dazu den Rest. Der klassische Autositz-Polsterreiniger hatte bereits versagt. Bei diesem Versuch war ich selbst deswegen erst ziemlich skeptisch, bei dem Resultat aber danach begeistert!

Anwendung: Die betroffene Sitzfläche mit Rasierschaum besprühen und dann mit einem weichen Schwamm gut verteilen, so dass der Stoff weiss bedeckt ist (erstmal vorsichtig starten und bei Bedarf nachsprühen). Den Schaum so lange mit kreisenden Bewegungen einreiben, bis er fast verschwunden ist. Mit einem leicht angefeuchteten Tuch (am besten mit milder Seifenlauge) nachwischen und trocknen lassen. Man sieht das finale Ergebnis zwar vor dem Trocknen noch nicht, davon aber nicht unbedingt irritieren lassen. Sollten danach noch kleine Flecken verbleiben, den Vorgang einfach wiederholen. Klappt wirklich!

Wir hoffen, diese praktischen Haushaltstipps sparen unseren Lesern in Zukunft viel Mühe und Schrubberei, so dass mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben bleibt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.